Jana Baumeister

Jana Baumeister

© Robert Schittko

Die Sopranistin Jana Baumeister ist seit der Spielzeit 2014/2015 festes Ensemblemitglied am Staatstheater Darmstadt. Hier war sie bisher u.a. als "Gretel" (Hänsel und Gretel), "Ännchen" (Freischütz), "Füchslein Schlaukopf" (Das schlaue Füchslein), "Diana" (La Calisto) und als "Frasquita" (Carmen) zu hören. In der kommenden Spielzeit wird sie die Partien der "Despina" (Così fan tutte), "Sièbel" (Faust), sowie erneut die "Gretel" und "Frasquita" gestalten.
2014 debütierte Jana Baumeister erfolgreich als "1. Knabe" in "Die Zauberflöte" bei den Bregenzer Festspielen, zu denen sie 2017 als "Frasquita" zurückkehren wird. Gastspiele führten sie u.a. an das Staatstheater Wiesbaden sowie an das Theater Trier.

Jana Baumeister gewann den 1. Preis beim Bundeswettbewerb Gesang Berlin 2016. Zudem ist sie ist Stipendiatin des "Richard-Wagner-Verbandes", erhielt das Stipendium der katholischen Studienstiftung Cusanus-Werk und wurde vom Frankfurter Bach Verein und der Sparda-Bank Nürnberg gefördert.

Jana Baumeister studierte zunächst bei Prof. Arno Leicht an der Hochschule für Musik Nürnberg und anschließend bei Prof. Hedwig Fassbender an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Ihre Studien schloss sie 2014 mit Auszeichnung ab. Bereits während ihres Studiums sammelte die junge Sopranistin umfangreiche Bühnenerfahrungen und war neben einer Uraufführung von Paul L. Schäffer am Staatstheater Wiesbaden auch in der Reihe "Oper für Kinder" an der Oper Frankfurt und beim Rheingau Musik Festival in der Basilika des Kloster Eberbach zu hören.
Während ihres Studiums besuchte Jana Baumeister Meisterkurse bei Brigitte Fassbaender, Margreet Honig, Frieder Bernius, Helmut Deutsch und Klesie Kelly-Moog.

Sie konzertierte mehrfach in der Meistersingerhalle Nürnberg, dem Prinzregentheater München, in der Alten Oper Frankfurt, mit den Nürnberger Symphonikern, L'arpa festante sowie dem Ensemble der Internationalen Ensemble Modern Akademie und arbeitete u.a. mit Dirigenten wie Will Humburg, Marc Piollet, Michael Hofstetter und Helmuth Rilling zusammen.

zur Stücknavigation