Concerto Köln

Concerto Köln

© Klaus Fleckenstein

Seit 30 Jahren zählt Concerto Köln mit seinem unverwechselbaren Klang zu den führenden Ensembles im Bereich der historischen Aufführungspraxis.
Neben dem leidenschaftlichen Musizieren und der ungebrochenen Lust an der Suche nach dem Unbekannten, zeichnet sich das Ensemble durch eine weitere Besonderheit aus: Es ist ein selbstverwaltendes Orchester, dessen Mitglieder dadurch in besonderem Maße die Verantwortung für den Erfolg von Concerto Köln tragen. Mayumi Hirasaki und Shunske Sato als ständige Konzertmeister und Lorenzo Alpert als Künstlerischer Leiter sind für die interne Meinungsfindung maßgeblich.
Unter den bedeutenden Dirigenten, mit denen Concerto Köln in jüngster Zeit zusammenarbeitete waren Ivor Bolton, Pablo Heras-Casado, Daniel Harding, Marcus Creed sowie Laurence Equilbex und Emmanuelle Haïm. Die langjährige Zusammenarbeit mit René Jacobs ist durch mehrere preisgekrönte CD-Einspielungen dokumentiert, darunter Mozarts "Così fan tutte" und Händels "Saul". Die Diskografie des Ensembles umfasst inzwischen mehr als 70 Aufnahmen, die mit Preisen wie dem ECHO Klassik, dem Grammy Award, dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik, dem Diapason d'Année oder dem Diapason d'Or ausgezeichnet wurden. 2012 war das Ensemble zudem "Kulturbotschafter der Europäischen Union".
Zu den weiteren künstlerischen Partnern von Concerto Köln zählen unter anderem Cecilia Bartoli, Simone Kermes, Rosemary Joshua, Andreas Scholl, Werner Güra sowie Christoph und Julian Prégardien. Auch die Pianisten Andreas Staier und Alexander Melnikov, der Violinist Giuliano Carmignola sowie das Ensemble Sarband haben schon mit dem Ensemble zusammengearbeitet. Zudem musizierte das Orchester mit verschiedenen Chören, darunter die Chöre des WDR, NDR und BR, das Collegium Vocale Gent, der Schwedische Rundfunkchor, die Regensburger Domspatzen, der RIAS-Kammerchor.