Friedrich Eggert

Friedrich Eggert

Friedrich Eggert gestaltet Bühne, Kostüme und Licht für Oper, Schauspiel und Musical. Letzte Engagements führten ihn unter anderem an die Volksoper Wien ("Kiss me, Kate"), das Nationaltheater Brno ("Boris Godunow"), die Staatsoper Prag ("Cavalleria rusticana/Pagliacci"), nach St. Gallen ("Il diluvio universale", "Il barbiere di Siviglia" und "Die Zauberflöte"), an die Oper Köln ("La voix humaine/Herzog Blaubarts Burg", "Die Csárdásfürstin", "Il ritorno d'Ulisse in patria" und "L'elisir d'amore", nach Saarbrücken ("La Cenerentola", "Macbeth"), Wiesbaden ("Candide", "Geächtet", "Mein Kampf" und "Manon"), Klagenfurt ("Im weißen Rössl" und "Das Land des Lächelns"), Karlsruhe ("Der Vetter aus Dingsda", "Un ballo in maschera" und "Fantasio"), Graz ("Opernball"), Osnabrück ("Clivia"), an die Staatsoper Hannover ("Greek", "My fair lady", "Werther", "Der fliegende Holländer" und "Der junge Lord") und mit "Rake's progress" zur Bury Court Opera. Als Lichtdesigner zeichnete Eggert in Lausanne und Toulouse ("Le nozze di Figaro"), London und Barcelona ("La Sonnambula") und Paris ("Arabella") verantwortlich. Für das Staatstheater Darmstadt entwarf Eggert Bühnen- und Kostümbild für "Cabaret" und "Die Fledermaus".

zur Stücknavigation