Mark Schachtsiek

Mark Schachtsiek

Foto: Monika Rittershaus

Mark Schachtsiek ist freier Dramaturg für Musiktheater und seit Beginn der Intendanz von Karsten Wiegand regelmäßig am Staatstheater Darmstadt als Gastdramaturg tätig. Hier betreute er in den letzten Jahren Verdis "Macbeth", Humperdincks "Hänsel und Gretel", Webers "Der Freischütz", das Musical "Cabaret", Verdis "Rigoletto", die Choroper "Angst" von Christian Jost, Puccinis "Tosca" und zuletzt Gounods "Faust". 2017/18 folgen "Fledermaus" in der Regie von Nicole Claudia Weber und "Die Sache Makropulos" in der Regie von Eva-Maria Höckmayr.

Bereits parallel zum Studium der Theaterwissenschaft begleitete er Musiktheaterprojekte der norwegischen Regisseurin Susanne Øglænd dramaturgisch und war mehrfach an der Staatsoper Unter den Linden Berlin als Dramaturgieassistent engagiert, wo er Produktionen wie Georges Bizets "Carmen" (Regie: Martin Kušej) und Giuseppe Verdis "La forza del destino" (Regie: Stefan Herheim) betreute. 2008 bezogen ihn Stefan Herheim und sein Dramaturg Alexander Meier-Dörzenbach in ihre Neuproduktion von Wagners "Parsifal" bei den Bayreuther Festspielen ein.

2009 ging er als Dramaturg für Musiktheater ans Deutsche Nationaltheater Weimar, ein Haus, dem er auch seit seiner Rückkehr in die Selbstständigkeit 2011 eng verbunden blieb. Bereits dort betreute er zahlreiche Produktionen des Regisseurs Karsten Wiegand, darunter Wagners "Tristan und Isolde" und Strauss' "Arabella", aber auch z. B. Tschaikowskis "Eugen Onegin" in der Regie von Susanne Øglænd und Lehárs "Die lustige Witwe" in der Regie von Lydia Steier.

Eine regelmäßige Zusammenarbeit verbindet ihn mit den Regisseurinnen Cordula Däuper und Eva-Maria Höckmayr. Mit Cordula Däuper entstanden in Weimar Eduard Künnekes "Glückliche Reise" und Monteverdis "L'incoronazione di Poppea", am Theater Koblenz Mozarts "Die Zauberflöte" und Strauß' "Die Fledermaus", am Theater Lübeck Donizettis "L'elisir d'amore" und am Nationaltheater Mannheim Rossinis "Tancredi". Mit Eva-Maria Höckmayr erarbeitete er neben den Darmstädter Produktionen "Freischütz" und "Tosca" auch Puccinis "Madama Butterfly" für Weimar, Telemanns "Die Last-tragende Liebe oder Emma und Eginhard" für die Berliner Staatsoper im Schillertheater, Mozarts "Entführung aus dem Serail" für die Oper Graz und Donizettis "Lucia di Lammermoor" für die Oper Köln. 2017/18 kehren sie gemeinsam für "L'incoronazione di Poppea" an die Staatsoper Unter den Linden Berlin zurück.

zur Stücknavigation