Mickael Spadaccini

Mickael Spadaccini

Bereits im Alter von 19 Jahren erhielt der italienisch-belgische Tenor Mickael Spadaccini (geb.1984) aus der Hand von Mirella Freni den "Nikolai-Giaurov-Preis", dem in den Folgejahren zahlreiche weitere internationale Auszeichnungen folgten. Seine sängerische Ausbildung absolvierte er am Konservatorium "Royal de Liége" in der Klasse von Prof. Nicolas Christou, an der "Università des Belcanto" in Bologna unter Mirella Freni und an der "Accademia Verdiana" in der Klasse von Carlo Bergonzi.

Desweiteren arbeitete Spadaccini an seiner Gesangstechnik und Interpretation mit Nicola Martinucci, Peter Dvorsky, Angelo Loforese, Nadine Denise, Giorgio Merighi, Gianfranco Cecchele und Nunzio Todisco. Sein Debut gab Spadaccini im Jahre 2008 in der Rolle als Isamel ("Nabucco") am "Teatro Municipale of Reggio Emilia" unter der Leitung von Michele Mariotti. Seitdem konnte man ihn in 30 Tenor-Partien hören, unter anderem Werther ("Werther"), Radames ("Aida"), Mc Duff ("Macbeth"), Alfredo ("La Traviata), Des Grieux ("Manon Lescaut" von Puccini), Turiddu ("Cavalleria rusticana"), Canio ("Pagliacci"), il Duca ("Rigoletto"), Don José ("Carmen"), Cornaro ("Caterina"), Faust ("La Damnation de Faust"), Romeo ("Romeo et Juliette" von Gounod), Romeo ("Giulietta e Romeo" von Zandonai), Aladino ("Aladino e la lampada magica"), Hoffman ("Les contes d Hoffman"), Des Grieux ("Manon" von Massenet), Pinkerton ("Madama Butterfly"), Rodolfo ("La Boheme"), Cavaradossi ("Tosca"), Ruggiero ("la Rondine"), Edgar ("Edgar"), Foresto ("Attila"), Steva ("Jenufa" von Janáček) und weitere. Nationale und Internationale Engagements führten Spadiccini in Opernhäuser nach Cagliari, Como, Brescia, Pavia, Cremona, Lucca, Pisa, Jesi, Ferrara, Modena, Torino, Rom, Mailand, Neapel, Tallin, Riga, Vilnius, Paris, Nancy, Liège, Gent, Mumbai, Brünn (CZ), Prag, Bremen, Braunschweig, München, Saarbrücken, Osnabrück, Darmstadt, Dresden, Moskau, Buenos Aires und Amsterdam, wo er für seine Rolle als Des Grieux im Concert Gebauw große Erfolge feierte. Im April 2015 sang Spadaccini während der "Osterfestspiele Salzburg" sein Debüt als Cover von Jonas Kaufmann in "Cavalleria rusticana" und "Pagliacci" unter der Leitung von Christian Thielemann.

Die Spielzeit 2015/2016 eröffnete Spadaccini erfolgreich als Werther im "Teatro Colon" in Buenos Aires. Im gleichen Jahr erntete er großen Beifall am "Teatro all opera Di Roma" (Werther), am "Teatro Verdi di Trieste" (Werther) ebenso wie am "Teatro Regio Torino" (Cavaradossi), in der Semperoper Dresden (Canio) und am Staatstheater Darmstadt als Cavaradossi in "Tosca" sowie als Ruggiero in der neuen Produktion von Puccini's "La Rondine" in der Regie von Rolando Villazon an der Oper in Graz. In der Spielzeit 2016/2017 übernahm Spadaccini unter anderem den Romeo von Zandonai's gleichnamiger, aber selten gespielter Oper "Gulietta e Romeo" an der Oper in Braunschweig. In der aktuellen Spielzeit 2017/2018 ist Spadaccini zu sehen am Staatstheater Darmstadt als Cavaradossi ("Tosca"), als Edgar ("Edgar") während der "St. Gallen Festpiele", als Don José ("Carmen") in der "Opera Royale de Wallonie Liége", als Pinkerton ("Madama Butterfly") in "Teatro Pergolesi a Jesi", Don José und Des Grieux ("Manon") am "Vilnius Lithuanian National Theater" und am "Bratislava National Theater" (SK). Im Laufe seiner Karriere arbeitete Spadaccini mit zahlreichen Dirigenten wie Michele Mariotti, Matteo Beltrami, Antonello Allemandi, Riccardo Frizza, Will Humburg, Jonathan Webb, David Parry, Lopez Cobos, Ira Levin, Stefano Ranzani, Christian Thielemann.

zur Stücknavigation