Der Amerikaner, der den Kolumbus zuerst entdeckte

20.07.2015

Katharina Hintzen, Katharina Susewind, Hubert Schlemmer, Maria Radomski, Christian Klischat

„Ein Buch ist ein Spiegel; wenn ein Affe hineinschaut,
so kann kein Apostel herausgucken.“
– Georg Christoph Lichtenberg

Die bekanntesten Texte von Georg Christoph Lichtenberg (1742-1799) sind heute sicherlich seine in den sogenannten ‚Sudelbüchern‘ gesammelten Aphorismen. Mit seiner Idee, Gedankenblitze immer sofort, ungefiltert und in knapper Form in einem Notizbuch zu sammeln, kann Lichtenberg gewissermaßen als geistiger Vater der heutigen Twitter-Kommunikation gesehen werden. Die Idee zum ‚Sudelbuch‘ kam Lichtenberg auf einer England- Reise. Er notierte dazu: „Die Kaufleute haben ihr Waste book (Sudelbuch, Klitterbuch glaube ich im Deutschen), darin tragen sie von Tag zu Tag alles ein, was sie verkaufen und kaufen, alles durch einander ohne Ordnung, aus diesem wird es in das Journal getragen, wo alles mehr systematisch steht (…). Dieses verdient von den Gelehrten nachgeahmt zu werden. Erst ein Buch worin ich alles einschreibe, so wie ich es sehe oder wie es mir meine Gedanken eingeben, alsdann kann dieses wieder in ein anderes getragen werden, wo die Materien mehr abgesondert und geordnet sind.“

„Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird,
wenn es anders wird; aber so viel kann ich sagen,
es muß anders werden, wenn es gut werden soll.“
– Georg Christoph Lichtenberg

Zu seinen Lebzeiten war Lichtenberg gar nicht als Aphoristiker, sondern als Experimental- Physiker, Soziologe, Hypochonder, begeisterter Anglist, scharfzüngiger Satiriker und gebürtiger Darmstädter bekannt.

In der Intimität der Kammerspiele widmet Arno Waschk Lichtenberg einen Liederabend unter dem Titel DER AMERIKANER, DER DEN KOLUMBUS ZUERST ENTDECKTE mit Melodien u.a. von Rossini, Mozart, Bach, Weber, Schubert, voll spielerischem Humor und verblüffender Perspektivwechsel: Wie sieht Europa aus der Ferne aus? Brauchen Kirchen Blitzableiter? Warum hat Deutschland noch kein großes öffentliches Seebad? Und was wurde eigentlich aus dem weltberühmten Zauberer Philadelphus Philadelphia?

Weitere Informationen sowie alle Termine in der Übersicht, finden Sie hier

Mit Katharina Hintzen, Maria Radomski, Katharina Susewind, Christian Klischat, Hubert Schlemmer, sowie Ulrich Partheil (Klavier)

Musik und Regie Arno Waschk
Co-Regie Clemens Braun
Bühne Katharina Faltner
Kostüme Sylvia Rieger
Dramaturgie Christa Hohmann

Premiere am Freitag, 18. September 2015, 20.00 Uhr | Kammerspiele | Karten kaufen
Weitere Vorstellungen am 25.09.2015, 03.10.2015, 10.10.2015 und 31.10.2015 | Kammerspiele | Karten kaufen

Zurück