Ben Daniel Jöhnk, geboren 1969 in Hamburg, absolvierte seine Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Zwischen 1993 und 2001 war er in Marburg, Saarbrücken und Luzern engagiert. In dieser Zeit arbeitete er mit Regisseuren wie René Pollesch, Sandra Strunz und Helena Waldmann zusammen. Es folgte ein Engagement am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg, wo er von 2001 bis 2005 u. a. unter der Regie von Jürgen Gosch, Stefan Pucher, Jan Bosse und Jérôme Bel spielte. Anschließend gastierte er am Schauspiel Frankfurt, Thalia Theater Hamburg und Theater Freiburg. Von 2013 bis 2017 gehörte Ben Daniel Jöhnk zum Ensemble des Staatsschauspiels Dresden. Hier war er u. a. in Brechts »Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui« (Regie: Tilmann Köhler), in Dostojewskijs »Dämonen« (Regie: Frederike Heller), in Ferdinand von Schirachs »Terror« (Regie: Burghart Klaußner) sowie in der Titelrolle von Max Frischs »Graf Öderland / Wir sind das Volk« (Regie: Volker Lösch) und als Alfredo Traps in Dürrenmatts »Die Panne« (Regie: Roger Vontobel) zu sehen. Zudem arbeitet Ben Daniel Jöhnk regelmäßig für Film und Fernsehen und ist Schauspieldozent an der Hochschule für Musik und Theater in Rostock. Am Düsseldorfer Schauspielhaus steht er zurzeit als Rediger in Malte C. Lachmanns Inszenierung von Houellebecqs »Unterwerfung« sowie demnächst als Helicon in »Caligula« (Regie: Sebastian Baumgarten) auf der Bühne.

Dezember 2018

Januar 2019

Februar 2019

März 2019