Judith Kissel studierte Germanistik, Musikwissenschaft und Theaterwissenschaft (Magister) an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und war wissenschaftliche Hilfskraft am dortigen Collegium Musicum. Assistenzen und Anstellungen in den Bereichen Dramaturgie und PR führten Sie ans Landestheater Coburg, zum Rheingau Musik Festival sowie zu den Händel-Festspielen Göttingen. Seit der Saison 2013/2014 verantwortete sie die Bereiche PR, Marketing, Kommunikation und Dramaturgie bei der PRO ARTE Frankfurter Konzertdirektion mit Konzerten in der Alten Oper Frankfurt, ab 2017 baute sie in diesen Bereichen zusätzlich die Konzertreihe Wiesbaden Musik im Kurhaus Wiesbaden auf. Seit der Spielzeit 2018/2019 ist sie als Mitarbeiterin ider Kommunikation am Staatstheater Darmstadt angestellt.

Darüber hinaus schreibt Judith Kissel Programmhefttexte für Konzertveranstalter, konzipert und organisiert Konzertveranstaltungen im Rhein-Main-Gebiet, gestaltet Druckwerke für Kultur- und Bildungsveranstaltungen, betreut eine Radiosendung im Freien Radio und engagiert sich bei der Jungen Oper Rhein-Main. 2018 übernahm war sie die Produktionsdramaturgie der Dt. Erstaufführung von Moritz Eggerts Kammeroper "Caliban" (Regie: Max Koch), die 2019 zu den Tiroler Festspielen eingeladen wurde. Neben dem Studium absolvierte sie eine Gesangsausbildung für Ensemblegesang und arbeitete in Chorprojekten u.a. mit Vladimir Jurowski, Sylvain Cambreling, Placido Domingo, Krzysztof Penderecki, Bramwell Tovey in London, New York, Peking, Luxembourg u.a.