Sharon Eyal wurde in Jerusalem geboren. Sie tanzte zwischen 1990 und 2008 mit der Batsheva Dance Company und begann im Rahmen des Batsheva Dancers Create-Projekts ihre choreografische Laufbahn. Von 2003 bis 2004 war sie Associate Artistic Director für Batsheva und von 2005 bis 2012 House Choreographer. In dieser Zeit schuf sie 16 neue Kreationen. Seit 2005 arbeitet Eyal mit Gai Behar an ihren Kreationen und mit dem gemeinsamen Ensemble L-E-V zusammen. Ihre Produktionen erarbeitete sie auf der ganzen Welt, so etwa Bedroom Folk, Salt Womb, Feelings und Sara für das Nederlands Dance Theatre, Untitled Black und Autodance für die GöteborgsOperans Danskompani oder Killer Pig und Corps de Walk für Carte Blanche in Norwegen. Mit ihrer eigenen Kompanie L-E-V entstanden seit 2013 sechs Kreationen. Ihr Stück Love Chapter 2 wurde im Juli 2017 beim Montpellier Dance Festival uraufgeführt. Die Kreationen von L-E-V entwickelt sie gemeinsam mit einigen der weltweit führenden Tanzgastspielhäuser und Festivals wie Sadlers Wells in London oder Julidans in Amsterdam. Für ihre choreografische Arbeit wurde sie vielfach ausgezeichnet, so etwa mit dem deutschen FAUST-Preis im Jahr 2018 und dem Jovan Ćirilov Preis beim 12. Belgrader Tanzfestival in Serbien.

Sharon Eyal ist am Hessischen Staatsballett keine Unbekannte. Sie zeigte im Rahmen ihres Gastspiels "House" in Darmstadt im Jahr 2015 und beim Tanzfestival Rhein-Main 2016 mit "OCD Love" zwei bis heute immer noch gespielte Choreografien ihres Repertoires. "Untitled Black" feierte seine Uraufführung im Jahr 2012 bei der Göteborgs-Operans Danskompani und entwickelte sich dort zu einem großen Erfolg. "Untitled Black" feiert am Hessischen Staatsballett seine erste Wiedereinstudierung.   

Diese Spielzeit ist Sharon Eyal am Haus für...

November 2020