Der Rosenkavalier

Richard Strauss
Komödie für Musik in drei Aufzügen

Text von Hugo von Hofmannsthal

Dies ist ein heiteres und zugleich schwermütiges Stück Abschied: Abschied vorausahnend von einer ganzen Epoche – der nachfolgende 1. Weltkrieg zerstörte sie; Abschied von Wien, wie es der Dichter Hofmannsthal erfunden und zugleich beglaubigt hat, und worüber er Strauss schrieb: „Hier ist das theresianische Wien – eine wirkliche, darum glaubhafte ganze Stadtwelt mit hundert lebendigen Bezügen in sich: vom Faninal zum Ochs, vom Polizeikommissar und Wirt hinauf zur großen Dame, vom Palast durch die Lakaienwelt zum Bauernhof usf.“; Abschied der Feldmarschallin Fürstin Werdenberg von ihrem Geliebten Octavian, dem Grafen Rofrano; Abschied auch des jungen Grafen vom sorglosen Müßiggang. Dazwischen poltert der Vetter vom Land, Ochs von Lerchenau, girrt die Intrigantin Annina, improvisieren die Komödianten im Wirtshaus ihre satirischen Pointen, trippelt der kleine Mohr und tönt und perlt der Walzer, der jedem nachhängt, der ihn je gehört hat. Einmal erschrickt die Marschallin: Kehrt der Feldmarschall heim aus dem Krieg? Ihr ist, als höre sie den Gewalt habenden Fürsten der Schatten am Tor. Sie weiß: Die Zeit ist unaufhaltsam. Und doch geht sie manchmal durch die Räume des Palais und lässt die Uhren alle stehn. Am Ende bleibt das Publikum mit dem jungen Paar Sophie und Octavian allein: Ist ein Traum, kann nicht wirklich sein … Aber den Traum müssen bei Tag alle überführen in die Wirklichkeit eines neuen Anfangs.

Szenenfotos "Der Rosenkavalier" | © Barbara Aumüller


Leitungsteam

Musikalische Leitung Constantin Trinks
Inszenierung Peter Lund
Bühne und Kostüme Claudia Doderer
Choreinstudierung André Weiss


Ensemble

Yamina Maamar (Feldmarschallin Fürstin Werdenberg), Albert Pesendorfer (Baron Ochs auf Lerchenau), Carine Séchaye (Octavian), Werner Volker Meyer (Herr von Faninal), Aki Hashimoto / Margaret Rose Koenn (Sophie), Susanne Serfling (Jungfer Marianne Leitmetzerin), Jeffrey Treganza (Valzacchi), Elisabeth Hornung (Annina), John In Eichen (Polizeikommissar, Notar), Markus Durst (Haushofmeister bei Faninal, Wirt), Sven Ehrke (Haushofmeister bei der Feldmarschallin), Lucian Krasznec (Sänger) u.a.


Premiere

Premiere 13. März 2010 | Großes Haus