Im Weißen Rössl

Ralph Benatzky
Singspiel in drei Akten

Text von Hans Müller und Erik Charell nach dem Lustspiel von Oskar Blumenthal und Gustav Kadelburg
Gesangstexte von Robert Gilbert
Musikalische Einlagen von Robert Stolz, Bruno Granichstaedten und Robert Gilbert

Zahlkellner Leopold ist unglücklich verliebt in seine Chefin, die „Rössl“-Wirtin Josepha Vogelhuber. Doch es gibt keine Zeit für sentimentale Träumereien, denn es ist Hochsaison! Und so treffen zahlreiche Gäste am Wolfgangsee ein, um hier Urlaub zu machen: der ewig nörgelnde Fabrikant Giesecke mit seiner Tochter Ottilie, der von der „Rössl“-Wirtin immer wieder gern gesehene Stammgast Dr. Siedler und der sparsame Professor Hinzelmann mit seiner Tochter Klärchen. Zu allem Überfluss taucht auch noch der schöne Sigismund Sülzheimer auf, der Sohn von Gieseckes größtem Geschäftskonkurrenten. Als schließlich selbst Seine Majestät, der Kaiser, im „Weißen Rössl“ absteigt, ist die Aufregung natürlich groß. Benatzky hat mit seiner Revue-Operette ein Meisterwerk der gutgelaunten Unterhaltung geschaffen. Melodien wie Zuschau’n kann i net, Die ganze Welt ist himmelblau, Was kann der Sigismund dafür und nicht zuletzt die schmissige Titelmelodie sind längst zu Evergreens geworden.

Kooperation mit dem Hessischen Staatstheater Wiesbaden

Szenenfotos "Im Weißen Rössl" | © Barbara Aumüller


Leitungsteam

Inszenierung Ansgar Weigner
Choreografie Torsten Gaßner
Bühne Matthias Müller
Kostüme Renate Schmitzer
Choreinstudierung Christof Hilmer


Ensemble

Annette Luig / Merit Ostermann (Josepha Vogelhuber), Simone Brähler (Ottilie Giesecke), Marie Smolka (Klärchen Hinzelmann), Annett Arnold (Braut), Petra Urban (Kathi, Jodlerin, Fräulein Weghalter, Leiterin des Jungfrauenvereins) | Sven Ehrke (Leopold), Mark Adler (Dr. Otto Siedler), Erik Biegel (Sigismund Sülzheimer), Jürgen Rust (Wilhelm Giesecke), Wolfgang Vater/Axel Wagner (Prof. Hinzelmann), Zygmunt Apostol (Kaiser Franz Joseph), Thomas Braun (Oberförster, Bürgermeister),  Jochen Elbert (Reiseführer), Klaus Krückemeyer (Piccolo), Giorge Martin (Bräutigam)


Premiere

Premiere 6. Februar 2010 | Großes Haus