Die Meistersinger von Nürnberg

Richard Wagner
Oper in drei Aufzügen

Text und Musik von Richard Wagner

Der Ritter Walther von Stolzing kommt nach Nürnberg und will das Bürgermädchen Eva heiraten. Ihr Vater hat sie jedoch als Preis für ein Wettsingen der Meistersinger ausgesetzt, in deren Zunft er Mitglied ist. Stolzing will sich nun ebenfalls um die Aufnahme in die Zunft der Meistersinger bewerben. Schon beim Probelied gerät er mit seinem Rivalen, dem pedantischen Stadtschreiber Sixtus Beckmesser, aneinander. Einzig Hans Sachs, ein Schuhmacher und Poet, erkennt das Neuartige an dem Lied, mit dem sich Stolzing bei den Meistern vorstellt. Unter seiner Anleitung gelingt es dem Ritter schließlich, ein Lied zu schaffen, das sich den Regeln der Meister fügt, ohne die eigene Individualität zu verleugnen. Beim Preissingen geht Stolzing als Sieger hervor. Doch erst nachdem Hans Sachs ihn eindringlich an die Bedeutung der Meistersinger für die deutsche Kunst gemahnt, stimmt Stolzing der Aufnahme in die Zunft der Meistersinger auch zu. Das mittelalterliche Nürnberg mit dem Dichter Hans Sachs, dem Maler Albrecht Dürer und der Meistersingerzunft war für Richard Wagner das Musterbeispiel einer Stadt, in der die Kunst ihren festen Platz hatte. Doch in seiner Oper zeichnet er zugleich das Bild einer Gesellschaft, die sich, bei aller Einigkeit über den Wert der Kunst, in ihren eigenen Traditionen behäbig einzurichten drohte, erhielte sie nicht neue Impulse von außen.


Leitungsteam

Musikalische Leitung Constantin Trinks
Inszenierung John Dew
Bühne Heinz Balthes
Kostüme José-Manuel Vázquez
Choreinstudierung André Weiss


Ensemble

Ralf Lukas (Hans Sachs), Andreas Daum (Veit Pogner), Markus Durst (Kunz Vogelgesang), Randal Turner (Konrad Nachtigall), Gerd Vogel (Sixtus Beckmesser), Thomas Mehnert (Fritz Kothner), Sven Ehrke (Balthasar Zorn), Andreas Wagner (Ulrich Eisslinger), Lucian Krasznec (Augustin Moser), David Pichlmaier (Hermann Ortel), Hans-Joachim Porcher (Hans Schwarz), Hans Griepentrog (Hans Foltz), Norbert Schmittberg / Herbert Lippert (Walther von Stolzing), Jeffrey Treganza (David), Maria Gessler (Eva), Niina Keitel (Magdalene), Oleksandr Prytolyuk (Ein Nachtwächter), Florence Bonnefont, Martina Buchholz, Anne Gerbert, Anke Haas, Stephanie Hanf, Juri Lavrentiev, Tobias Rathgeber, Sören Richter, Klaus Riedelsheimer, Stefan Steinbauer, Gaku Sumida, Hans-Jürgen Tübinger, Lucas Vanzelli, Xu Zheng (Lehrbuben)


Wiederaufnahme

Wiederaufnahme 20. September 2009 | Großes Haus