Infos

Hommage am Franz Gsellmann | Pro Termin nur eine Besucherin/ein Besucher | Dauer: ca. 30-45 Minuten

zur Stücknavigation

Über das Stück

"WeLTMASCHINe UNTeRWeGS" ist eine Hommage an den oststeirischen Bauern Franz Gsellmann (1910-1981). Nach einem "Erweckungserlebnis" beim Anblick des Brüsseler Atomiums (1958) bastelte er bis zu seinem Tod akribisch an einem gigantischen Apparat, seiner "Weltmaschine", die nichts produzierte und auch sonst keinen erkennbaren Zweck erfüllte. Davon inspiriert und von der Frage, was menschliches Handeln antreibt, begaben sich die Künstler auf eine Reise, die von Gsellmanns Heimatdorf Kaag nach Brüssel führen sollte. Die Installation verbindet ihren Reisebericht mit einer Performance für je eine Person. Möglich, das in jedem Gast bereits der Plan für eine eigene "neue" noch unbearbeitete Weltmaschine steckt.

zur Stücknavigation

zur Stücknavigation

Zurück zur Übersicht