Infos

Kriminalkomödie von John Buchan und Alfred Hitchcock

Über das Stück

Mit Humor und theatraler Aktion verwandelt sich der Filmklassiker in ein rasantes Bühnen-Vergnügen, das ebenso ein Spionage-Thriller ist, wie eine Hommage an den Film.Vor allem ist dieser Abend aber pures Theater mit Freude an den Mitteln der Bühne und vier Schauspieler*innen in über hundert Rollen.


Zum Stück

Eigentlich sollte es für Richard Hannay ein ruhiger, schöner Abend werden, an dem
er sich einen Theaterbesuch gönnt. Aber es kommt anders und viel abenteuerlicher:
Im Zuschauerraum fallen Schüsse, ein Tumult bricht aus. Schließlich stirbt eine
elegante Dame in seinen Armen. Unschuldig in diesen Mord verwickelt, stolpert
Richard Hals über Kopf in einen Haufen Probleme und in eine Geschichte,
die „007“ passieren könnte. Denn kurz vor ihrem Tod offenbarte ihm die schöne
Fremde, sie sei eine Spezial-Agentin, die im Auftrag der Regierung verhindern
solle, dass ein Staatsgeheimnis ins Ausland gelangt. Der Frieden des gesamten
Landes hinge davon ab. Von der Polizei unschuldig wegen des vermeintlichen
Mordes verfolgt, muss Richard nun nicht nur sich selbst retten, sondern auch die
Nation. Alles hängt davon ab, dass der gefährliche Untergrund-Spionagering der „39
Stufen“ aufgedeckt wird...


Richard Hannay scheint James Bond oder Philipp Marlowe verwandt zu sein: Ab
dem ersten Schuss heißt es: Agenten, Abenteuer, Flirt: In dieser Mixtur aus
Hitchcockscher Spannung, britischem Humor und turbulenter Handlung bildet ein
Zentrum die Geschichte der zwei Liebenden, die natürlich zuerst gar nicht merken,
dass sie sich lieben und gemeinsam jede Menge Hindernisse überwinden: reißende
Flüsse, Weidezäune, Felsspalten und Mordanschläge...

Der Film

Alfred Hitchcocks Spionagethriller von 1935 Die 39 Stufen (Drehbuch: Charles
Bennett) ist sicherlich einer der wichtigsten seiner in England gedrehten Filme. Erstmals
zelebriert der Regiemeister hier, noch in schwarz-weiß, seinen so markanten Stil
in aller Deutlichkeit. Der Film gilt als Vorbild für viele Verfolgungsthriller. Auffällig
sind die wohlüberlegten Kameraeinstellungen und schnelle, stimmige Schnitte.

Eine turbulente Szene folgt auf die nächste.

„Man muss eine Idee auf die andere
folgen lassen und dabei alles der Schnelligkeit opfern. Wahrscheinlichkeit
interessiert mich nicht.“

(so Hitchcock im Gespräch mit dem Regie-Kollegen François Truffaut)

Kriminalkomödie von Patrick Barlow
nach dem Roman von John Buchan und dem Film von Alfred Hitchcock

Drei Fragen an die Regisseurin Antje Thoms

Was reizt Dich daran, die Kriminal-Komödie "Die 39 Stufen" zu inszenieren? Worauf freust Du Dich?
Bevor ich „Die 39 Stufen“ gelesen habe, hatte ich sie im Theater gesehen und einen Riesenspaß beim Zuschauen. Aus einer melodramatischen Agentenstory mit allem, was das Genre zu bieten hat (ein kettenrauchender, einsamer Detektiv, finstere Agenten, rasante Verfolgungsjagden, vertrottelte Provinzpolizisten, dunkle Geheimnisse, ein Hellseher, überirdisch schöne Frauen…) wird auf der Bühne ein Zwitter aus Suspense und Komödie, der mit den Illusionen des Theaters spielt, das Theater als Wunderbox zeigt und allem voran eine Hommage an das Spielen per se ist. Nicht nur, dass insgesamt vier Schauspieler*innen und ein Musiker über hundert Rollen (darunter Schafe, Felsspalten und Wasserfälle) darstellen, auch dass sie ihre eigenen Kulissenschieber sind und mit haarsträubend einfachen Mitteln große Kino-Effekte herstellen, macht die Vorfreude auf diese Arbeit aus. 
 
Hast Du die Vorlage gesehen, den berühmten Film von Alfred Hitchcock, der noch in England gedreht wurde und inzwischen als Klassiker gilt? Was macht den Unterschied, was macht den Medienwechsel vom Film zu Theater aus? 
Das Theater nutzt in diesem Fall andere Mittel als der Film; Cut, Close-Up und rasante Kamerafahrten gibt es so nicht bzw. wenn dann sind sie handgemacht. Das Tolle daran ist: Wir sehen bei der Herstellung der „Bilder“ zu und lassen uns, dank Phantasie und Vorstellungskraft, trotzdem verblüffen. (Profane Dinge wie Leitern verwandeln sich in einen tosenden Abgrund und erschaffen eine Welt.) Ich mag die Idee, dass das Publikum ins Theater geht und glaubt einen Kinofilm zu sehen, der wiederum mit den einfachsten Theatermitteln aus einer riesigen Fundgrube ikonischer Film-Bilder schöpfen kann. Und: Theater ist live und in Farbe. Anschlussfehler können korrigiert werden : )
 
Du bist nicht nur Expertin für rasante Komödien-Regie, sondern hast neben Klassikern auch viele zeitgenössische Abende, Uraufführungen inszeniert. Gleichzeitig engagierst Du Dich kulturpolitisch. Die von Dir ins Leben gerufene Kampagne "Rette Dein Theater" hat online und auf der Straße viel Aufmerksamkeit erregt und Debatten angeregt. Was liegt Dir dabei besonders am Herzen? 
In die Aktion „Rette dein Theater“ bin ich mehr oder weniger aufgrund der konkreten (kulturpolitischen, finanziellen) Situation in Niedersachsen hineingestolpert und selbst von der enormen Resonanz überrascht worden. Mein Respekt vor ehrenamtlicher Arbeit ist immens gestiegen. Was mir klar wurde: Demokratie ist keine Selbstverständlichkeit, sondern etwas, das getan werden muss. Ebenso wenig selbstverständlich ist die (politische) Wertschätzung von Theater. Wir alle, die wir in den Theatern arbeiten und (hoffentlich) davon überzeugt sind, dass Kultur für eine Gesellschaft wesentlich ist, sollten einen kleinen Teil unserer Lebenszeit dafür einsetzen, Politiker*innen unsere Berufsfelder, die konkreten Arbeitsbedingungen und die Möglichkeiten von Theater für eine demokratische, offene Gesellschaft nahezubringen. Wenn wir unsere Anliegen nicht deutlich formulieren, wird es niemand für uns tun.


Termine & Tickets

Januar 2020

  • Kleines Haus
    Premiere

    Die 39 Stufen

    Kriminalkomödie von John Buchan und Alfred Hitchcock

    10,00 € bis 45,00 €

Februar 2020

  • Kleines Haus

    Die 39 Stufen

    Kriminalkomödie von John Buchan und Alfred Hitchcock

    9,50 € bis 41,00 €

  • Kleines Haus

    Die 39 Stufen

    Kriminalkomödie von John Buchan und Alfred Hitchcock

    10,00 € bis 45,00 €

  • Kleines Haus

    Die 39 Stufen

    Kriminalkomödie von John Buchan und Alfred Hitchcock

    9,50 € bis 41,00 €

  • Kleines Haus

    Die 39 Stufen

    Kriminalkomödie von John Buchan und Alfred Hitchcock

    10,00 € bis 45,00 €

  • Kleines Haus

    Die 39 Stufen

    Kriminalkomödie von John Buchan und Alfred Hitchcock

    10,00 € bis 45,00 €

März 2020

  • Kleines Haus

    Die 39 Stufen

    Kriminalkomödie von John Buchan und Alfred Hitchcock

    9,50 € bis 41,00 €

  • Kleines Haus

    Die 39 Stufen

    Kriminalkomödie von John Buchan und Alfred Hitchcock

    10,00 € bis 45,00 €

  • Kleines Haus

    Die 39 Stufen

    Kriminalkomödie von John Buchan und Alfred Hitchcock

    10,00 € bis 45,00 €

  • Kleines Haus

    Die 39 Stufen

    Kriminalkomödie von John Buchan und Alfred Hitchcock

    9,50 € bis 41,00 €

April 2020

  • Kleines Haus

    Die 39 Stufen

    Kriminalkomödie von John Buchan und Alfred Hitchcock

    10,00 € bis 45,00 €

  • Kleines Haus

    Die 39 Stufen

    Kriminalkomödie von John Buchan und Alfred Hitchcock

    10,00 € bis 45,00 €

  • Kleines Haus

    Die 39 Stufen

    Kriminalkomödie von John Buchan und Alfred Hitchcock

    9,50 € bis 41,00 €

Mai 2020

  • Kleines Haus

    Die 39 Stufen

    Kriminalkomödie von John Buchan und Alfred Hitchcock

    9,50 € bis 41,00 €

  • Kleines Haus

    Die 39 Stufen

    Kriminalkomödie von John Buchan und Alfred Hitchcock

    9,50 € bis 41,00 €

Juni 2020

  • Kleines Haus

    Die 39 Stufen

    Kriminalkomödie von John Buchan und Alfred Hitchcock

    9,50 € bis 41,00 €

  • Kleines Haus

    Die 39 Stufen

    Kriminalkomödie von John Buchan und Alfred Hitchcock

    10,00 € bis 45,00 €

Besetzung

Mitwirkende


Annabella, Margaret, Pamela
Richard Hanny
In zahlreichen Rollen (bspw. Mr. Memory, Polizeichef, Michlmann, Inspektor, eine Felsspalte, Dunwoody, Pilot, Professor, Putzfrau, Mrs. Jordon, Mc Quarrie)
Live-Musiker
Jan S. Beyer

Leitungsteam


Regie
Antje Thoms
Bühne und Kostüm
Gregor Sturm
Dramaturgie