Lena Sutor-Wernich

Lena Sutor-Wernich liebt die Vielfalt im künstlerischen Schaffen und begeistert sich für die Spielarten des Musiktheaters ebenso wie für das romantische Kunstlied, für zeitgenössische Werke und für experimentelle Grenzgänge in der Zusammenarbeit zwischen den Künsten.
Lena Sutor-Wernich ist seit der Spielzeit 2019/20 als Solistin am Staatstheater Darmstadt engagiert. Dort war sie u.a. als Prinz Orlofsky in der Fledermaus von J. Strauss, als Lucrezia in Händels gleichnamiger Solokantate, als Dulcinée in Massenets Don Quichotte, als Olga in Tschaikowskis Eugen Onegin und in mehreren Aufführungen von Mahlers „Lied von der Erde“ sowie dessen 2. Sinfonie zu erleben.
Ihrer Leidenschaft für Oratorium und Lied geht sie seit 2012 durch eine rege freiberufliche Konzerttätigkeit im In- und Ausland nach.
Lena Sutor-Wernich realisiert immer wieder eigene künstlerische Projekte.
Das von ihr mitkonzipierte und -komponierte Musiktheaterprojekt „Das denkende Herz“ nach den Tagebüchern der holländischen Jüdin Etty Hillesum wurde nach seiner Uraufführung 2019 u.a. in Berlin, Zürich und Luxemburg gezeigt.
Während der Corona-Zeit rief sie die so genannten „Coronaden“ ins Leben, Freiluftkonzerte, die für soziale Einrichtungen und auf öffentlichen Plätzen musiziert wurden.
Prägende Etappen ihrer Ausbildung waren zunächst ein einjähriges Studium Generale mit künstlerisch-philosophischem Schwerpunkt am Jugendseminar Stuttgart.
Von 2007 bis 2011 studierte sie Opern- und Konzertgesang sowie Gesangspädagogik an der Musikhochschule Freiburg bei Prof. Angela Nick.
Weitere wertvolle Impulse erhielt sie durch Meisterkurse und private Studien u.a. bei Elisabeth Glauser, Hedwig Fassbender, René Jacobs, Michael Gees, Kurt Widmer.
Nach einem einjährigen Studium der Bewegungskunst Eurythmie sammelte sie von 2012-14 erste berufliche Erfahrungen im Opernchor Stuttgart, bevor sie sich ab 2014 ganz der freiberuflichen und solistischen Tätigkeit widmete, die ihre vielfältigen Interessen widerspiegelt.

Lena Sutor-Wernich ist in der aktuellen Spielzeit zu erleben in...

  • Juni 2024

      • Großes Haus
        Oper von Georg Friedrich Händel nach Motiven von Ludovico Ariosts Epos "Orlando furioso" / in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln / ab 12 Jahren // Um 19:00 Uhr findet eine Einführung statt.
        12,50 € bis 63,00 €
        Tickets
      • Großes Haus
        Oper von Georg Friedrich Händel nach Motiven von Ludovico Ariosts Epos "Orlando furioso" / in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln / ab 12 Jahren // Um 19:00 Uhr findet eine Einführung statt.
        11,00 € bis 54,00 €
        Tickets
  • Juli 2024

      • Großes Haus
        Oper von Georg Friedrich Händel nach Motiven von Ludovico Ariosts Epos "Orlando furioso" / in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln / ab 12 Jahren // Um 19 Uhr findet eine Einführung statt.
        11,00 € bis 54,00 €
        Tickets
  • November 2024

      • Foyer Großes Haus
        Werke von Antonio Brioschi, Vivaldi, Händel, Rameau, Purcell, Guiseppe Antonio Brescinallo, Johann Adolph Hasse, Johann Friedrich Fasch
  • März 2025

      • Wiederaufnahme
        Großes Haus
        Oper von Georg Friedrich Händel nach Motiven von Ludovico Ariosts Epos "Orlando furioso" / in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln / ab 12 Jahren
        12,50 € bis 66,00 €
        Tickets