Dirk Schmeding

Dirk Schmeding studierte Kunst- und Literaturwissenschaften an der Hochschule der Bildenden Künste Braunschweig. Regieassistenzen führten ihn an das Deutsche Nationaltheater Weimar, die Oper Stuttgart, die Staatsoper Berlin, die Semperoper Dresden, die Korea National Opera Seoul und zu den Salzburger Festspielen. Seit 2014 als freischaffender Opernregisseur tätig, inszenierte er gemeinsam mit Karsten Wiegand die UA von Georg Friedrich Haas' Oper Koma beim SWR-Festival in Schwetzingen sowie Miroslav Srnkas Southpole am Staatstheater Darmstadt. Eigene Arbeiten umfassen u.a. Sophie Kassies’ "Schaf" (Anhaltisches Theater Dessau), Verdis "Il trovatore" und Janáčeks "Jenůfa" (Landestheater Detmold) und die deutsche Erstaufführung von Dai Fujikuras "Solaris" (Theater Augsburg). In der Spielzeit 2018/19 wird Dirk Schmeding Magnards "Guercoeur" am Theater Osnabrück, "Der unsterbliche Kashtshei/Die Nachtigall" von Rimski Korsakow/Strawinski am Theater St. Gallen und Weinbergs "Die Passagierin" am Staatstheater Braunschweig inszenieren.

Am Staatstheater Darmstadt entstanden seine Produktionen von Janáčeks "Das schlaue Füchslein" und "Jenůfa" sowie Verdis "Simon Boccanegra".

Dirk Schmeding ist in der aktuellen Spielzeit am Haus für...