João Terleira, Jahrgang 1987, begann sein Studium an der Musikakademie von Viana do Castelo. 2012 graduierte er im Fach Gesang an der Escola Superior de Mùsica, Artes e Espectàculos (ESMAE) unter der Leitung von Rui Taveira. Er sang unter anderem das Requiem, die C-Dur Messe und die Krönungsmesse von Mozart, Händels Messias, die Johannespassion, das Magnificat sowie die Kantate 147 von J. S. Bach, Beethovens 9. Sinfonie, Orffs Carmina Burana sowie zahlreiche Liederabende mit Werken von Schubert, BriVen und Wolf. In der Oper sang er die Hauptrollen in „Dido und Aeneas“ und „The Fairy Queen“ von Purcell, „Così fan tutte“, „Die Zauberflöte“, „Don Giovanni“ und „Die Entführung aus dem Serail“ (Mozart), „Die Sieben Todsünden“ und „Mahagonny“ (Weill), „L'Enfant et les Sorflèges“ (Ravel), „Rita“ (Donizeh); „Frühlings Erwachen“ (B. Mernier) und wirkte bei der Uraufführung von „Mumadona“ von C. Azebedo mit, einer exklusiven Produktion der Europäischen Kulturhauptstadt 2012 Guimarães.

2016 und 2017 gastierte der Tenor am Teatro São Carlos in Lissabon in Poulencs „Dialogues des Carmelites“ sowie am Theater Kiel in „Les Huguenots“ (Meyerbeer) und „Il viaggio a Reims“ (Rossini). Im Sommer 2018 sang er Gastone in Verdis „La Traviata“ bei den Eutiner Festspielen. 2018/2019 singt er Ozio in Mozarts „La Betulia liberata“ im Brucknerhaus Linz (u.a. mit Tanja Ariane Baumgartner) sowie Tamino in einer Neuproduktion der „Zauberflöte“ am Staatstheater Darmstadt.

Terleira nahm an Aufnahmen für das staatliche Radioprogramm RDP – Antena 2 National Radio teil, sowie für das Festival Geistlicher Musik „NoVe di Spiritualità“ in Verona und beim OdeGand in Belgien. Für das „Euroclassical Online Festival“ interpretierte er den Zyklus „Winter Words“ von Benjamin Britten. Er arbeitete mit Dirigenten wie António Saiote, Marfn Andre, Julian Lombana, Jorge MaVa, Christoph König, Ernst Schelle, Paul McReesh und Paul Hillier sowie mit den Regisseuren Peter Konwitschny, Guy Joosten, António Durães und Sara Erlingsdotter zusammen. Beim 10. Gesangswettbewerb des Portugiesischen Rotary Club gewann der Sänger 2018 den 1. Preis. Außerdem erhielt er ein Forschungsstipendium der „Fundação para a Ciência e Tecnologia“ (Stiftung für Wissenschaft und Technik). Terleira schloss sein Master-Studium der Künstlerischen Interpretation am ESMAE unter der Leitung von Rui Taveria und Sofia Lourenço erfolgreich ab. Auch sein Studium an der Internationalen Opernakademie in Gent, Belgien (ehemaliges Flanders Operastudio)
unter der Leitung von Guy Joosten absolvierte er erfolgreich.

Dezember 2018

Januar 2019

Februar 2019