Die Sopranistin Julie Grutzka wurde 1993 in Aachen geboren. Sie erhielt ab ihrem siebenten Lebensjahr privaten Gesangsunterricht und sammelte in der Folge zahlreiche musikalische Erfahrungen in solistischen und Ensemble-Projekten. Nach wie vor ist sie im Kammerchor „Cappella Lacencis“ musikalisch tätig. Seit Oktober 2012 studiert sie Gesang an der HfMDK Frankfurt, zunächst bei Prof. Ursula Targler-Sell, dann bei Prof. Hedwig Fassbender und aktuell bei Prof. Klesie Kelly-Moog. Am Staatstheater Darmstadt war sie 2016 in der Rolle des „Destino“ in F. Cavallis „La Calisto“ zu sehen, sowie erneut in der Spielzeit 2016/17 als „Sandmann“ und „Taumann“ in der Wiederaufnahme von E. Humperdincks „Hänsel und Gretel“. 2018 war sie in der Reihe „Oper für Kinder“ in „Rheingold“ an der Oper Frankfurt zu hören. Als Konzert- und Liedsängerin verfolgt sie eine rege Konzerttätigkeit im In- und Ausland; Im Rahmen des Projekts „Sonic Blossom“ des Künstlers Lee Mingwei sang sie letzten Herbst im Centre Pompidou in Paris. Im Januar diesen Jahres verkörperte sie die Rolle der „Poppea“ in C. Monteverdis „L‘incoronazione di Poppea“ im Rahmen des „Rossi Festival“ am Nationaltheater Belgrad. Julie Grutzka ist Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbandes Koblenz, sowie des Deutschland Stipendiums und besuchte Meisterkurse bei Helmut Deutsch, Kai Wessel, Thilo Dahlmann, Andreas Scholl und Franz Hawlata.

Mai 2019

Juni 2019