Marielle Layher, geboren 1991, hospitierte und assistierte, nach ihrem Abitur, im Bereich Regie an der Hauptstadtoper Berlin und am Deutschen Theater Berlin. Anschließend begann sie ein Studium der Holztechnik, brach dieses jedoch ab um Schauspiel an der Akademie für darstellende Kunst in Ludwigsburg zu studieren. Mit der Inszenierung 'Hasen-Blues.Stopp' von Uta Bierbaum (Regie: Johann Diel) spielte sie beim Körber-Studio Junge Regie 2018 in Hamburg, zudem gewann sie mit ihrem Kommilitonen, Daniel Fleischmann, beim Bundeswettbewerb deutschsprachiger Schauspielstudierender 2018 in Graz, einen Szenen-Preis für 'Amédée, oder wie wird man ihn los' aus 'Es ist nicht dort, es ist da' Szenen nach Eugène Ionesco (Regie: Christian v. Treskow). Weiterhin organisierte Sie 2018 im Rahmen ihres Studiums das FURORE Festival, ein Festival für junge internationale Theaterschaffende. Zur Zeit ist Sie am Schauspiel Stuttgart in 'Das Imperium des Schönen' von Nis Momme Stockmann (Regie: Tina Lanik) zu sehen. Momentan noch als Gast in 'Wir werden mutig gewesen sein' (Regie: Sandra Strunz), wird Sie ab der Spielzeit 2019|2020 dem Ensemble des Staatstheaters Darmstadt angehören.

Juni 2019