Mark Reisig studierte ab 2008 American Studies und Germanistik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und wechselte 2013 für sein Regiestudium an die Hfmdk-Frankfurt.

Er begann bereits 2005 mit dem Theater in Mannheim und war Teil von Inszenierungen und Projekten im Rahmen des Jungen Nationaltheaters Mannheim. Ab 2010 leitete er eine eigene Theatergruppe in Mainz: das Projekt-Theater, welches unter neuer Leitung immer noch Stücke produziert. Unter seiner Leitung wurden zwei Produktionen in Mainz gezeigt. Unter anderem eine Buchadaption von S.E. Hintons The Outsiders und Shakespeares Romeo und Julia.

Im Laufe des Studiums enstanden zwischen 2013 und 2016 folgende Arbeiten: Eine Adaption zu Henrik Ibsens Nora - Die Eifersucht des Nils Krogstad -, Die Bakchen nach Euripides und Raoul Schrott und Dosenfleisch von Ferdinand Schmalz. In der Spielzeit 2016/17 assistierte er bei der Inszenierung Ich, Pinocchio - Eine Reise ins Herz der Maschine unter Regie von Jan-Christoph Gockel und gab mit Philoktet von Heiner Müller in der gleichen Spielzeit sein Regie-Debüt am Staatstheater Mainz. Mit Philoktet wurde er im Sommer 2017 nach Hamburg zu den Körber Studio Junge Regie eingeladen.

In der aktuellen Spielzeit ist er für folgende Produktion am Haus.

März 2019

April 2019