Der Tenor Musa Nkuna wurde 1973 in Südafrika geboren und absolvierte dort sein Gesangsstudium. 1996 legte er seine University Performers Licentiate in Music ab und schloss 1997 seine University Teachers Licentiate in Music an der University of South Africa mit Auszeichnung ab. 1998 legte er seinen Bachelor of Music mit den Hauptfächern Gesang, Komposition und Musikwissenschaft an der University of Durban-Westville mit cum Laude ab, und 1999 den Master of Music im Fach Komposition an der Rhodes University. Sein Gesangsstudium vervollständigte der Sänger mit dem Konzertdiplom mit Auszeichnung am Conservatoire de Lausanne in der Schweiz. Momentan promoviert der Tenor in dem Fach Historische Musikwissenschaft an der Universität Kassel.

Von 2002 bis 2004 gehörte er zum festen Ensemble des Stadttheater Pforzheim. Von 2004 bis 2008 gehörte er zum festen Ensemble der Oper Köln, wo er u.a. Almaviva in "Barbier von Sevilia", Ernesto in "Don Pasquale", Narraboth in "Salome" (Regie: Katharina Thalbach), Walther von der Vogelweide in "Tannhäuser", Lindoro in "Italiana in Algerie", Camille de Rosillon in "Die Lustige Witwe" sang. Von 2008 bis 2011 gehörte er zum festen Ensemble des Opernhauses Lissabon, Portugal, wo er u.a. Don Ottavio in "Don Giovanni", Narraboth in "Salome" (Regie: Carolina Gruber), Nerone in Händels "Agrippina" (Regie: Michael Hampe), Lenski in "Eugene Onegin" (Regie: Peter Konwitschny) sang. Von 2011 bis 2012 gehörte er zum festen Ensemble des Staatstheater Schwerin und von 2012 bis 2014 zum festen Ensemble des Staatstheater Kassel. Als Gast stand Musa Nkuna u.a. auf der Bühne: als Ferrando in der Staatsoper Hannover, als Don Ottavio im Theater Aachen, als Tamino, Don Ottavio und Der Steuermann in der Grieschischen National Oper in Athen, als Tamino in Detmold, Kapstadt (Regie: William Kentridge), Johannesburg und bei den Seefestspielen Berlin (Regie: Katharina Thalbach); im Theater Hagen als Medoro in Haydns Oper "Ritter Roland" und als Rob Hall in Talbots "Everest", als Heinrich in "Tannhäuser" im Staatstheater Darmstadt in der 2016/17 Saison und als Arman Fleuri  in “Orango” von Schostakowitsch in der 2017/18 Saison, als Beppe in "Pagliacci" in der Oper Zuid in den Niederlanden.

Musa Nkuna hat in mehr als 90 Opernproduktionen auf der Bühne gesungen. Zu seinem Repertoire gehören: Tamino, Ferrando, Belmonte, Don Ottavio, Arbace, Narraboth, Der Steuermann, Walther von der Vogelweide, Rudolfo, Rinuccio, Graf Almaviva, Lenski, Tom Rakewell, Ernesto, Beppe, Jaquino, Orpheus (Offenbach), Pong. Er singt regelmäßig Opern und Konzerte in Belgien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, den Niederlanden, Russland, Polen, Portugal, Schweiz, Spanien und Südafrika. Auch hat er bisher über 50 Oratorien gesungen, Werke von Komponisten wie Bach, Beethoven, Britten, Brubeck, Dvořák, Franck, Haydn, Händel, Honneger, Liszt, Mendelssohn, Mozart, Puccini, Rossini, Schubert, Tippet.

Musa Nkuna ist auch als Komponist aktiv. Zu seinen Kompositionen gehören u.a. eine Kantate für Tenor Solo und Streicher, ein Liederzyklus für Tenor, Klavier und Streichquartett, eine Cello-Suite mit sechs Sätzen, ein Requiem für Chor und Orchester, Streichquartette, Lieder, usw.. Seine Kompositionen werden regelmässig in Deutschland, Südafrika und der Schweiz aufgeführt.