Infos

Ein Tanzstück für Jugendliche und ihre Fans

Über das Stück

„Bist Du sicher, dass Du dir nicht bloß immer noch verzweifelt wünschst, verstanden zu werden?“ Luna Darko

Die Zeit des Erwachsenwerdens ist eine Zeit der Rebellion und Anpassung zugleich: Sie beschreibt in den wundersamsten Farben jene Lebensphase, in der wir herauszufinden versuchen, wo wir stehen, wer wir eigentlich wirklich sind oder sein wollen.

„Fake“ orientiert sich an der Lebenswirklichkeit, die junge Erwachsene mit Gleichaltrigen erleben: Wie auf einer Baustelle ist zwischen Entfremdung und Transformation alles „under construction“ – oder sogar gänzlich wegen Umbau geschlossen. Wichtige Fragen brauchen Zeit zu reifen: Wer bin ich? Wer möchte ich sein? Wie erlebe ich Freundschaft, Ausgrenzung, Geschlechterrollen – meine eigene Sexualität? Vielleicht gibt es doch einen kleinen Zwischenraum, in dem wir nicht das tun müssen, was Mädchen oder Jungs den Erwartungen nach eigentlich tun?

 
Plegge hat, auch im Diskurs mit seinen Tänzern, ein dichtes, großartig getanztes, gut einstündiges Stück gemacht.[…] Plegges Eklektizismus passt zu diesem Bilderbogen in Liedern, so intensiv getanzt, dass er manch einen im Premierenpublikum zu Tränen rührt. Die zwölf Tänzer zeigen alles, auch viel Haut und seelische Entblößung, um diesen Jugendgefühlen Ausdruck zu schaffen.
FAZ, Eva-Maria Magel, 04.06.2018
 
Die verspielte Art, mit der im Tanz die unterschiedlichen Dimensionen in größter Selbstverständlichkeit verschmelzen, könnte man als zeitkritisches Momentum der Choreografie auffassen.
Rhein Zeitung, Andreas Pecht, 04.06.2018

Termine & Tickets

November 2018

  • Kleines Haus

    Fake

    Ein Tanzstück für Jugendliche und ihre Fans

    10,00 € bis 44,50 €

  • Kleines Haus

    Fake

    Ein Tanzstück für Jugendliche und ihre Fans

    10,00 € bis 44,50 €

Januar 2019

  • Kleines Haus

    Fake

    Ein Tanzstück für Jugendliche und ihre Fans

    10,00 € bis 44,50 €

Medien

Besetzung

Leitungsteam


Choregrafie
Bühne
Kostüme
Janine Werthmann
Video
Thorsten Greiner