Informationen

„Boléro“ des französischen Komponisten Maurice Ravel wurde 1928 uraufgeführt. Benannt nach der gleichnamigen Tanzgattung und geschrieben als Ballett für die berühmte Tänzerin Ida Rubinstein, avancierte das Musikstück zu einem der beliebtesten Werke für die Konzertbühne. Seit der Uraufführung in der Choreografie von Bronislava Nijinska haben sich immer wieder Choreograf*innen mit den eingängigen Wiederholungsschleifen von Ravels Meisterwerk auseinandergesetzt. Der israelische Nachwuchschoreograf Eyal Dadon wird in „Boléro“ die Aktualität des berühmten Musikstücks hinterfragen und auf seine Weise die Bedeutungsschichten dieses Klassikers ausloten, dem seit jeher ein orgastischer Spannungsaufbau nachgesagt wird.

In enger Zusammenarbeit mit dem Ensemble des Hessischen Staatsballetts und unter Einbezug von Chören erforschen die beiden Choreograf*innen in „I’m afraid to forget your smile“ den Moment des Loslassens als einen Übergangszustand in der Hingabe an den Verlust. Ein Moment so greifbar und vergänglich zugleich.

Die Choreografie „I‘m afraid to forget your smile“ von Imre & Marne van Opstal wurde 2023 in der Kategorie „Inszenierung Tanz“ für den Faust-Preis nominiert

Galerie

Termine

  • April 2024

      • I'm afraid to forget your smile / Boléro

        Großes Haus
        ca. 1 Stunde 30 Minuten
        Choreografien von Imre & Marne van Opstal und Eyal Dadon
        10,00 € bis 50,00 €
        Tickets