Julian Orlishausen erhielt seine musikalische Grundausbildung bereits in früher Kindheit beim Windsbacher Knabenchor. Nach dem Abitur begann er das Gesangsstudium an der Hochschule für Musik Würzburg, welches er mit dem Diplom für Konzert und Musiktheater abschloss und 2011 mit dem Konzertklassenexamen vervollständigte. Bereits im Frühjahr 2009 gab er sein Debut als Périchaud in „La Rondine“ von Puccini an der Oper Leipzig und am Staatstheater Kassel in der Partie des Narren in der Oper „Das geheime Königreich“ von Krenek. 2010 debütierte er am Theater Chemnitz als Marcello in „La Bohème“ von Puccini und als Graf in "Der Wildschütz" von Lortzing. 2012 gab er sein Debut an der Volksoper Wien in den Rollen Edwin in Kálmáns „Csárdásfürstin“, Dr. Falke in „Die Fledermaus“ von Johann Strauß, Juan in Hans Werner Henzes Oper „Das Wundertheater“ und als Angelotti (Tosca) bei den Tiroler Festspielen Erl. Engagements in 2013/14 führen Ihn u.a. als Dr. Falke und Graf von Eberbach (Wildschütz) zurück an die Volksoper Wien und als Sharpless (Madame Butterfly) an die Oper Chemnitz. Am Staatstheater / Staatsballet Stuttgart war er in den Choreographien „Fahrende Gesellen“ von Maurice Béjart mit Gustav Mahlers „Lieder eines fahrenden Gesellen“ zu hören. In der Spielzeit 2015/16 war er Ensemblemitglied am Theater Detmold und dort als Marcello (La Bohème) und Dr. Falke (Die Fledermaus) zu hören. An der Oper Leipzig gastierte er als Vater in Humperdincks „Hänsel und Gretel“. Seit 2016/17 gastiert er weiterhin am Theater Detmold, wo er als Edwin in Kalmans´ „Csárdásfürstin“, in der Titelpartie des Zaren Peter I. in „Zar und Zimmermann“ von Lotzing und in der Fledermaus zu hören ist. Außerdem kehrt er in der Rolle des Ersten Nazareners in einer Neuproduktion der Oper „Salome“ von Richard Strauß unter GDM Ulf Schirmer an die Oper Leipzig zurück.

Konzerte geben Gelegenheit ihn u.a. mit dem Dresdner Kreuzchor in der „Matthäus-Passion“ und in Frank Martins´ „In Terra Pax“ zu erleben. Seit der Spielzeit 2018/19 ist er Ensemblemitglied am Staatstheater Darmstadt, Gastengagements führen ihn weiterhin an die Oper Leizig. Neben der Oper kennzeichnet eine rege Konzerttätigkeit das Schaffen des jungen Künstlers. Zu seinem Repertoire zählen sowohl wichtige Werke der „Alten Musik“ wie das „Weihnachtsoratorium“, die „Johannes-Passion“ und „Matthäus-Passion“ oder die „h-moll Messe“ von J.S.Bach, als auch die Werke der Klassik und Romantik, wie die „Petite Messe Solennelle“ von Rossini, „Paulus“ und "Elias" von Mendelssohn, die „Schöpfung“ von Haydn,, die „Messe d-moll“ von Bruckner, Beethovens "9.Sinfonie" und "Ein deutsches Requiem" von Brahms, um nur einige zu nennen. Er trat bereits in in zahlreichen wichtigen Konzertsälen auf, darunter die Liederhalle Stuttgart, die Deutsche Oper Berlin, die Pollack Hall der McGill University Montréal/Kanada, die Philharmonie Bamberg, die Alte Oper Frankfurt, die Philharmonie am Gasteig München, die Meistersingerhalle Nürnberg und das Konzerthaus Berlin. Er arbeitete mit Orchestern wie den Würzburger Philharmonikern, dem Bruckner-Sinfonie-Orchester Stuttgart, dem Orchester der Deutschen Oper Berlin, den Münchner Symphonikern, den Bamberger Symphonikern, dem Gewandhaus Orchester Leipzig und Dirigenten wie Jörg Straube, Frank Beermann, Rolf Beck, Roger Epple, Roderich Kreile, Daniel Klajner, Rudolf Bibl und Alfred Eschwé.

Zu seinen jüngsten Auftritten zählen das "Weihnachtsoratorium" von Bach in der Alten Oper Frankfurt im Rahmen der Museumskonzerte der Museumsgesellschaft Frankfurt mit dem Figural Chor Frankfurt und dem Collegium Instrumentale Frankfurt unter Alois Ickstadt, die "9.Sinfonie" von Beethoven im Nikolai- Saal Potsdam mit der Kammerakademie Potsdam unter Michael Sanderling, "Elias" von Mendelssohn in Hannover, Orffs "Carmina Burana" mit den Münchner Symphonikern in der Philharmonie am Gasteig München unter Eckhard Stier und Bachs "Magnificat" und Mozarts "c-Moll Messe" mit den Bamberger Symphonikern in der Philharmonie Bamberg unter Rolf Beck, Brahms „Ein deutsches Reqiuem“ mit dem Philharmonia Chor Stuttgart in Tübingen und Kloster Zwiefalten, Carmina Burana am Theater Chemnitz unter Frank Beermann, Biterolf und Wolfram in Wagners „Tannhäuser“ bei den Tiroler Festspielen Erl unter Gustav Kuhn, sowie Bachs „Weihnachtsoratorium“ und „Johannes-Passion“ mit dem Dresdner Kreuzchor und der Dresdner Philharmonie in der Dresdner Kreuzkirche und der Berliner Philharmonie. Außerdem das „Weihnachtsoratorium“ mit dem Windsbacher Knabenchor und den Kammervirtuosen Berlin unter Martin Lehmann in Ansbach und Nürnberg. Julian Orlishausen verdichtete seine gesangliche Arbeit in verschieden Meisterkursen u. a. bei Prof. Cheryl Studer, Luba Orgonasova, Ruth Ziesak, Francisco Araiza, Grace Bumbry, Edda Moser und Gerold Huber, mit welchem ihn mittlerweile eine intensive künstlerische Zusammenarbeit verbindet. So konzertierten sie zuletzt mit Schuberts "Winterreise" u.a. im Toskanasaal der Würzburger Residenz. Julian Orlishausen war Stipendiat der Richard-Wagner-Stiftung, ist Preisträger des Bundeswettbewerb Gesang Berlin 2008 und war Finalist des internationalen Wettbewerbs „Neue Stimmen“ 2009 der Bertelsmann Stiftung.

Oktober 2018

November 2018

Dezember 2018

Januar 2019

Februar 2019

März 2019

April 2019

Mai 2019

Juni 2019