Infos

Claire Cunningham & Jess Curtis

Über das Stück

Wie sehen wir einander an? Wie erlauben wir uns gesehen zu werden? Wie bestimmen unsere Körper die Art und Weise, wie wir die Welt um uns herum wahrnehmen? Können wir lernen, über Grenzen der Andersartigkeit hinwegzusehen?

The Way You Look (at me) Tonight ist eine soziale Skulptur – eine sinnliche Reise für zwei Performer*innen und Publikum. Tanzend, singend, Geschichten erzählend und Fragen stellend verbinden die schottische Künstlerin Claire Cunningham und der in Berlin lebende, amerikanische Choreograph und Performer Jess Curtis Musik, Videokunst und Performance. Sie ringen – manchmal wortwörtlich – mit wichtigen Fragen über die Gewohnheiten und Bräuche, wie wir die Welt und einander wahrnehmen.
In Zusammenarbeit mit Autor und Wahrnehmungsphilosoph Alva Noë, Videokünstler Yoann Trellu, Komponist Matthias Herrmann und Dramaturg Luke Pell befragen sie in ihrem Duett die Wahrnehmungen voneinander – als Mann und Frau unterschiedlichen Alters, mit verschiedenen Körpern und verschiedener Herkunft. Auch das Publikum wird aufgefordert, mit der eigenen Wahrnehmung zu experimentieren.

Specials:

Die Vorstellung am 03.11. wird begleitet durch einen Gebärdendolmetscher.

Zur Vorstellung am 04.11. wird eine Touch-Tour als Einführung für seheingeschränkte Gäste von 19-19.30 Uhr angeboten.

Diese besondere Bühnenführung richtet sich an Menschen mit Sehbehinderungen und gibt ihnen die Möglichkeit, The Way You Look (at me) Tonight auf eine andere Art zu erleben. Geleitet von Jess Curtis und Claire Cunningham begegnen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer 20 bis 30 Minuten lang fühlend dem Raum, den Performer_innen sowie Requisiten – Aspekte der Vorstellung, die normalerweise visuelle Reize bilden – und bekommen so einen umfassenderen Eindruck von der räumlichen wie konzeptionellen Struktur der Stücks.

Die Touch-Tour ermöglicht Menschen mit Sehbehinderungen die Erfahrung bzw. Erklärung der folgenden Aspekte:

  1. Dimension und Richtungen von Bühnen- und Zuschauerraum
  2. Bühnen: hängende Objekte, eine Leiter, das Soundsystem, Videoleinwände
  3. Körperliche Besonderheiten der Performer_innen
  4. Erklärung und Vorführung verschiedener Töne, die von Objekten im Raum verursacht werden, u. a. das Geräusch, das Krücken auf dem Tanzboden machen, und das Klappern der Leiter
  5. Formen und Stofflichkeit von Kostümen und Requisiten
  6. Vorführung einzelner Bewegungen, die im Stück vorkommen

Termine & Tickets

November 2018

Besetzung

Leitungsteam


Konzept & Darstellung
Jess Curtis
Claire Cunningham
Philosophische Beratung
Alva Noë
Produktion
Claire Cunningham Projects
Komposition
Matthias Herrmann
Bühne und Kostüme
Michiel Keuper
Assistenz Szenenaufbau
Saskia Schoenmaker
Dramaturgie
Luke Pell
Video
Yoann Trellu
Licht
Chris Copland
Fotografie
Sven Hagolani