David Pichlmaier

Der in München geborene Bariton David Pichlmaier ist seit dem Jahr 2008 Ensemblemitglied des Staatstheaters Darmstadt. Er erhielt seinen ersten Gesangsunterricht bei den Stuttgarter Hymnuschorknaben und dem Collegium Iuvenum Stuttgart. Nach dem Studium in Stuttgart und Weimar wurde er an das Opernstudio der Kölner Oper engagiert.

David Pichlmaier arbeitet mit Dirigenten wie Helmuth Rilling, Markus Stenz, Constantin Trinks, Nicholas Milton, Christopher Moulds, George Petrou, Ivor Bolton, Thomas Hengelbrock und Will Humburg, sowie Klangkörpern wie dem Gürzenichorchester, Gewandhausorchester, L’Arpa festante, B’Rock-Orchestra, Balthasar-Neumann-Ensemble oder der Musikfabrik zusammen.

Dabei gastierte er bisher an den Opernhäusern in Krakau, Innsbruck, Leipzig, Düsseldorf, Karlsruhe, Bremen und Bonn sowie bei Festivals wie den Ludwigsburger Schlossfestspielen, den Seefestspielen Berlin, dem Schumannfest Bonn oder dem Festival d’Haute Alsace. Er konzertiert in wichtigen Konzertsälen wie dem Wiener Musikverein, der Kölner und der Berliner Philharmonie und der Hamburger Laeiszhalle.

Wichtige Impulse zieht David Pichlmaier aus seiner Arbeit mit Regisseuren wie Eva-Maria Höckmayr, Cordula Däuper, Peter Konwitschny, John Dew, Katharina Thalbach und Volker Schlöndorff. Er ist Preisträger zahlreicher internationaler Gesangswettbewerbe, wie "Das Lied", Berlin, dem "Brahmswettbewerb" in Pörtschach, "Hed Led leteraire" in Kerkrade und dem "Concorso Seghizzi" in Gorizia. Kommende Projekte sind Gastengagements an der Semperoper Dresden, bei den Händelfestspielen in Halle und am Pfalztheater Kaiserslautern. Des Weiteren trat er im Herbst 2019 wieder mit Thomas Hengelbrock, außerdem mit Howard Arman sowie in der Berliner Philharmonie (mit Mendelssohns "Elias") auf.

In Darmstadt machte David Pichlmaier mit seinen Darstellungen der Büchner-Protagonisten "Jakob Lenz" und "Wozzeck" auch überregional auf sich aufmerksam. Jüngster Erfolg war seine in der Fachpresse hochgelobte Interpretation des Wolfram von Eschenbach im „Tannhäuser“.

  • Juni 2024

      • Großes Haus
        ca. 3 Stunden
        Opéra fantastique in fünf Akten von Jacques Offenbach / Libretto von Jules Barbier nach dem Schauspiel von Jules Barbier und Michel Carré / Fassung von Michael Kaye und Jean-Christophe Keck / in französischer Sprache mit deutschen Übertiteln / ab 14 Jahren // Um 19:00 Uhr findet eine Einführung statt.
        12,50 € bis 63,00 €
        Tickets