Lena Sutor-Wernich liebt die Vielfalt im künstlerischen Schaffen und begeistert sich gleichermaßen für das Musiktheater in seiner reizvollen Verbindung von Gesang und Schauspiel, wie für den Reichtum der sakralen Musik durch die Jahrhunderte, für das romantische Kunstlied, für zeitgenössische Werke und für experimentelle
Grenzgänge in der Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Künsten.
Geboren und aufgewachsen in Heidelberg, absolvierte sie nach der Schule zunächst ein einjähriges Studium Generale mit künstlerischem und philosophischem Schwerpunkt am Freien Jugendseminar Stuttgart.
Von 2007 bis 2011 studierte sie Opern- und Konzertgesang sowie Gesangspädagogik an der Musikhochschule Freiburg bei Prof. Angela Nick. Meisterkurse und private Studien u.a. bei Elisabeth Glauser, Kurt Widmer, Michael Gees, René Jacobs, Helmut Deutsch und Lioba Braun gaben ihr weitere wichtige Impulse auf ihrem
Weg als Sängerin und Musikerin. Nach einem einjährigen Studium der Bewegungskunst Eurythmie war sie von 2012-2014 Mitglied im Staatsopernchor Stuttgart.


Seit 2014 ist sie selbstständig als Opern- und Konzertsängerin und Gesangspädagogin im In- und Ausland tätig. Dabei ist ein Schwerpunkt ihres Tuns das Oratorienfach vom Barock bis in die Moderne. Vergangene Opernprojekte umfassen u.a. Gastengagements am Theater Freiburg und am Staatstheater Stuttgart, wo sie als Solistin z.B. bei der A Capella-Oper „Benjamin“ des zeitgenössischen Komponisten Gion Antoni Derungs mitwirkte. Anfang 2019 wird Lena Sutor-Wernich ein von ihr mitkonzipiertes und mitkomponiertes Musiktheaterprojekt zum Leben und Wirken der holländischen Jüdin Etty Hillesum im Forum
Theater Stuttgart zur Uraufführung bringen. Weiterhin wird sie im Jahr 2019 im Rahmen der Schwetzinger Schlossfestspiele bei der Opernuraufführung „Babel“ der Komponistin Elena Mendoza mitwirken.

November 2018